Interview

  • 1. Was ist deine tägliche Motivation?

    Meine Motivation ist, dass andere Menschen besondere Momente erleben und festhalten. Ob analog und "oldschool" als Reisetagebuch unterwegs mit Stift auf Papier oder mit den Meilensteinkarten, als Foto und mit Worten sich an die besondere Zeit der Schwangerschaft oder das erste Lebensjahr erinnern.

    Gerade die Produkte die langfristig beim Kunden bleiben und einen emotionalen Mehrwert bekommen waren mit den JourneyBooks der Anfang und auch heute noch der Hauptantrieb neue Produkte zu entwickeln und mehr Menschen dafür zu begeistern.

  • 2. Kannst du von deinem StartUp leben?

    Ja - allerdings bin ich auch noch nebenberuflich als Grafik und Webdesigner tätig.

    Verrückt ist die Geschichte, wie es angefangen hat: Nach einem sechsmonatigen Sabbatical kam die fixe Idee auf, ein Reisetagebuch für eine bestimmte Destination zu entwickeln, dass gleichzeitig nicht zu kindlich ist. Dann habe ich es einfach ausprobiert und dachte: "Wenn am Ende des Jahres 500€ übrig bleiben, habe ich ein schönes Hobby und viel über SEO, Webshops etc. gelernt". Dann wurde auf den ersten Verkauf und die darauf folgenden angestoßen - das geht heute definitiv nicht mehr!

  • 3. Was hast du dir von deinem ersten selbst verdienten Geld gegönnt?

    Gute Frage! Ich denke mein Großteil stecke ich wieder ins Reisen - ob Südafrika oder Island. Ich hab jedenfalls kein Auto und keine teure Uhr am Handgelenk. Ganz am Anfang wurden die ersten Gewinne brav "re-investiert" um neue und mehr Produkte zu produzieren.

  • 4. Was war bisher deine größte Niederlage?

    Ich dachte: "Hey - wenn das in Deutschland gut ankommt, übersetz die JourneyBooks und verkauf sie auch in England und Frankreich". Nunja, dem war nicht so und damit macht mir in diesem Kontext der Brexit auch keine großen Kopfschmerzen mehr. Die fremdsprachigen Varianten werden nicht mehr neu produziert.

  • 5. Was ist dein absolutes Lieblings-Startup?

    Abgesehen von Startuplove? 😉 "The ocean cleanup" (https://www.theoceancleanup.com/), weil es sich einem der großen Probleme der heutigen Zeit annimmt und der damals junge Boyan Slat sich mit 16 Jahren nicht hat aufhalten lassen. Es ist keine einfache Aufgabe, aber es ist gut dass sie hoffentlich erfolgreich gelöst wird. Dank

    JourneyBook habe ich auch die Zeit und die Chance die Welt ein wenig besser zu machen und unterstütze soziale Projekte ehrenamtlich mit Grafik- und Webdesign (über youvo.org).

  •      Unsere High- Five Fragen wurden beantwortet von:

    Jonas

Das sind wir!

Feedback

btn